7. August, 2017 9:01

Gestern war ein verregneter Tag und ich habe (trotz des Glaubens vieler, dass Powerfraen nicht mal faul sein können) diese französische Komödie angeschaut.


Leicht soll eine Komödie sein, so meine Meinung. Und das ist sie, auch wenn einige traurige Momente darin vorkommen. Ich kann diesen Film jedem empfehlen, der mit seinem Aussehen (insbesondere seinem Gewicht) hadert. Es geht nie darum etwas zu erreichen, sondern zu verstehen, warum man es möchte.

Zwei schockierende Momente hatte ich in diesem Film:

  1. Die Wertung der Mutter gegenüber ihrer Tochter
    Die Mutter sagt offen, dass ihre Tochter zu dick ist und weniger essen soll. Wie bitte? Und das von der eigenen Mutter? Ich krieg eine Gänsehaut des Grauens, wenn ich das sehe. Eine knallharte Grenzüberschreitung ist das. Niemand darf einem anderen Menschen sagen, was er tun soll. Insbesondere, wenn es ums Essen geht. NIEMAND!
  2. Nina kauft sich ein hübsches Kleid und ihr Ehemann sagt: „Ganz nett, aber mit 10 kg weniger wäre es noch besser.“ Hallo?! Wenn mein Mann so etwas zu mir sagen würde, dann wäre er schneller beim Kofferpacken, als er blinzeln könnte.  Entweder ich gefalle dir, so wie ich bin oder jeder von uns sucht sich einen anderen Partner. Ich lasse mir von keinem vorschreiben, wie ich auszusehen habe. Nicht der Schöhheitsindustrie und erst recht nicht meinem Mann.

Damit will ich nicht sagen, dass ich auf die Meinung meines Gatten nicht höre, wenn es um mein Aussehen geht. Ich beratschlage mich mit ihm durchaus. Wäre doch blöd, wenn er z.B. dünne Frauen nicht attraktiv findet und ich mit einer Hungerkur auf Größe XS schrumpfe. Klar will ich meinem Mann gefallen und ich würde nie ein Kleid anziehen, was ihm nicht gefällt, aber alles hat seine Grenzen.

Ich habe aus dem Film die „body-positive“ also die körperfreundliche Einstellung mitgenommen. Hey, es ist nicht wichtig, wie viel du wiegst, sondern ob du damit wirklich glücklich bist.


Kategorisiert in: